about inspiration ___ nature ___

Freitag, 27. März 2015

Blumiger Freitag

Vor einer Woche auf dem Markt gekauft und bis heute tut sich blütentechnisch nicht viel. Auch ohne Blütenpracht macht sie sich als vorzeitiger Osterstrauch im schmalen Flur sehr gut, die Kirsche im Erlenmeyerkolben.Genießt eure Blumenpracht und die der vielen weiteren Blumenliebhaberinnen, welche sich immer freitags bei Helga treffen.

Habt es schön! 


Dienstag, 24. März 2015

Wenn Murphy zweimal klingelt

Wenn die Sonnenstrahlen durch die Gardinen schimmern, die Nacht die beste Erholung brachte und der erste Urlaubstag ins Haus steht,  kann es nur gut werden. Also aufgestanden, angezogen und ab unter die Menschen. 
Die to-do-Liste wurde schneller kürzer als ich gucken konnte. Aussortierte Kleidung zur Stadtmission gebracht ✔
Im Lederhandel die Verkäuferin an die Grenze der nervlichen Belastbarkeit gebracht und dann doch ein Stück schwarze Ziege gekauft ✔ Zum Wochenmarkt gelaufen, Mandelhörnchen und Kaffee gekauft ✔ Ein, zwei Pläuschchen gehalten, Kaffee genossen und gefreut ✔ Drogeriemarkt besucht, Einkäufe erledigt und nach Hause geschleppt ✔ Einkäufe weggeräumt, abgewaschen, Herd geputzt ✔ Hefeteig geknetet und Füllung für das Ostergebäck gerührt ✔ Kurz gewartet, alles zusammengepanscht, geflochten, bepinselt, ab in den Ofen.. ✔
Und hier fängt das Desaster des Tages an. Natürlich fiel mir mit schließen der Ofentür das Leder ein. Auf dem Boden ausgebreitet, mit Zollstock, Wasserwaage und Bleistift ausgerüstet und drauf los gemessen. Den Timer für den Hefezopf, wegen des Leders, vergessen zu stellen. Das Leder zeigte sich zäh, wollte einfach nicht gerade auf dem Boden liegen, sondern wellte sich immer an anderer Stelle. Die Ziege hatte halt keinen Körper, flach wie ein Brett. Mit dem Frust kam der herbe Geruch des Gebäcks dazu. Nicht verbrannt, aber auch nicht mehr zum Verbloggen geeignet. Aufgrund der frustrierenden Doppelprojektsituation wurde dann ein weiteres Projekt begonnen. Zwei Löcher in die Flurdecke geboh..r..t. Bosch Bohrmaschine trifft auf Stahlbeton und meine Nerven schrien nach Beruhigungskaffee.
Angedunkelter Hefezopf ~ Lederreste ~ Bohrlöchlein
Koffeinberuhigt das Leder gefaltet, geschnitten, genäht, aufgerippelt, neu genäht (dank Nahtzugabe sieht man die Durchlöcherung später hoffentlich nicht). Stoff zugeschnitten, genäht, ins Leder gestopft, losgenäht, losgebrüllt, aufgerippelt. Beschlossen, dass es nun eine Lederclutch ohne hübschen Innenstoff wird. Den Hefezopf an Herrn Freund und Bandkollegen verschenkt und die Löcher in der Decke nicht mehr angeguckt. Das darf der Freundvater mit Makita-Bohrer richten.  
Ich hoffe, dass dieser Fluch, ganz nach Murphys Gesetz [Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen] überstanden ist und ich euch hier bald Clutch, Garderobe und Hefezopf zeigen kann.

Habt einen schönen Tag! 

Montag, 23. März 2015

Retrospektivmontag

Schönste Frühlingstage, gefolgt von grauen Wintertagen..
..mit steifer Brise für freien Kopf..
..dem herzigsten Mopskind..
..Café-Besuch..
..besten Gesprächen..
..und frühlingshaftestem Sonntagssonnenuntergang über der Stadt am Meer!

Habt eine grandiose Woche und lasst euch nicht stressen..


Samstag, 21. März 2015

Samstagskaffee 12/15

So viel zu tun in diesen Tagen. Den Samstag einkaufend -der Garten will begrünt werden- verbracht. Zuvor lang geschlafen und gehofft den grauen Schleier doch noch fortzuschlafen. Samstagskaffee erst am spätesten Nachmittag und sehr nötig, um an diesem Abend noch die Augen offen halten zu können. Morgen soll es zum Ostermarkt gehen und der dringliche Wunsch zu nähen muss befriedigt werden. Dass ich in der nächsten Woche Urlaub habe und dafür aber eigentlich ganz viel Masterthesis-Input geplant habe, mag ich gar nicht sagen, aber ich werde mich einfach dazu zwingen. Deshalb jetzt noch ein Schluck Espresso und Abendentspannung pur.
Habt es wunderbar!

Samstag, 14. März 2015

Samstagskaffee 11/15

Ganz schlicht. Samstagskaffee, Müsli mit Banane und das diesige Licht, das mir zeigt, dass ich heute doch keine Fenster putzen sollte. Dafür wird gleich genäht und später das Wochenende bei Herrn Freund genossen bzw. ein wenig Literatur für die Masterthesis durchgearbeitet. Was sein muss, muss sein.

Die Gewinnerinnen der Løv Tees sind:
Birgitt, Constanze und Denise! Herzlichen Glückwunsch und denkt bitte dran, mir eure Adressen und den endgültigen Wunschtee per Mail mitzuteilen, damit ich sie gleich an Lov weiterreichen kann :)

Habt ein wundervolles Wochenende!

Freitag, 13. März 2015

Blumiger Freitag

Es machte sich nach und nach ein mulmiges Gefühl breit, denn eigentlich ist der Freitag auf dem Blog für Blumen reserviert. Die wenige Zeit der letzten Wochen ließ es aber irgendwie nicht zu, bei Helgas Friday Flower Day dabei zu sein. Heut dann lieber spät als nie und mit einem ziemlichen Grünstich.
Kräuselige Ranunkeln und "unbekanntes" Grün
Die letzten Traubenhyzinthen durften im Milchkännchen weiterleben..
..genau wie die Hyazinthen auf der Bilderleiste.
Habt es gut und genießt die letzten Stunden vor dem Wochenende!

Mittwoch, 11. März 2015

Konsum? Verzicht! - Acht Wochen später...

Der zweite Monat der Konsumkontrolle ist vorüber und es wirkt, als wäre da nie etwas anderes gewesen. Es werden Lebensmittel gekauft und ich brauche auch noch immer meine Blumen um mich herum. Genauso mag ich es mir auf dem Markt einen legendären Kaffee und ein Croissant zu kaufen. Zeitschriftenkäufe werden weniger, einfach weil ich merke, dass mich der Inhalt immer mehr enttäuscht. Alles schon zuvor auf Blogs, per Pinterest oder in Onlineshops gesehen, dann lieber ein schönes Coffeetablemagazin als drei Wohnzeitschriften. 
Wegen meines Geburtstags gab es eine finanzielle Spritze für meinen Sprachkurs inklusive Bücher und ich habe mich noch dazu durchgerungen, eine Powerbank zu kaufen. Die steht seit mehr als einem Jahr auf meiner Wunschliste und ist so unheimlich praktisch, weil mein Handyakku immer in der Prärie oder zu ungünstigen Zeitpunkten leer ist. 
Mein Schrank wurde in den letzten Wochen so extrem entleert, dass ich dringend zwei neue Shirts mit kurzen Ärmeln brauchte. Viel ist gegangen, so darf dort Neues kommen, wo eine spürbare Lücke klafft.  Für eine kommende Familienfeier benötige ich "Ausgehschuhe", doch das bestellte Paar ging postwendend zurück, denn nach einmal Tragen wären sie -aufgrund fehlender Bequemlichkeit- sowieso in der Ecke gelandet. Für eben diese Feier habe ich einen Dawandagutschein in Stoff und Leder eingelöst, da ich zwar eine Clutch brauche, aber alle gefundenen entweder nicht meinen Geschmack trafen, zu klein oder viel zu teuer sind. 
Ich fühle mich total ausgeglichen und glaube, dass selbst der Begriff Konsumkontrolle revidiert werden muss. Immerhin kontrolliere ich nicht, sondern folge den einfachsten Regeln, die selbst Ausnahmen zulassen würden, wenn ich es denn wollte. Dadurch, dass ich mich gut fühle und keine psychischen Leiden oder gar Stress mit Käufen lindern muss, ist jeder Gedanke ungehemmten Kaufens fern.
Source 

Das Experiment wäre theoretisch Ende März beendet, damit ich aber nicht mit krummen Wochen hantieren muss, möchte ich es zunächst bis Mitte April verlängern. Wie sieht es bei euch aus? Ist noch jemand auf den Zug der Konsumkontrolleure aufgesprungen?